Titel des Hörstücks

Features

Deutschlandfunk Kultur: "Start! Wende! Ziel!" - Segelbundesliga auf Erfolgskurs

Früher war Segeln ein Nischensport. Heute schaut das Publikum kurze Rennen auf der Großbildleinwand oder im Internet. Die "Segelbundesliga" revolutioniert den Sport - aber ist er wirklich attraktiv genug für ein breites Publikum?

Komplizierte Manöver außer Sichtweite. Jeder Starter bringt sein Boot mit und jeder Zuschauer sein Fernglas. So war Segeln früher. Heute verfolgt das Publikum kurze Rennen auf der Großbildleinwand oder im Internet. "Start! Wende! Ziel!" Die "Segelbundesliga" ist eine Idee von ehemaligen Spitzenseglern. Die Vereine schicken ihre besten Segler, und jeweils vier von ihnen steigen in die vom Veranstalter bereitgestellten Boote. Das Konzept hat Erfolg. "Bundesligasegeln" ist nicht so teuer und zeitintensiv wie Segeln in olympischen Bootsklassen. Werden Talente in Zukunft lieber um die Meisterschaft segeln, als auf Medaillenkurs gehen?

Play | Link zum Sender

Deutschlandradio Kultur: Wilde Landwirte in der Bundesliga

Ein Baseballteam, das schon aufgelöst werden sollte, gewinnt überraschend die Meisterschaft. Anfang der 90er Jahre löste der Kinofilm „Die Indianer von Cleveland“ in einem Dorf in der Lüneburger Heide ein wahres Baseball-Fieber aus. Mit Mofa-Helm und Kissen unter der Jacke geschützt versuchten Jugendliche, auf sie zugeworfene Bälle im Flug zu treffen. Heute spielen die „Dohren Wild Farmers“, verstärkt durch zwei Spieler aus den USA, in der Baseball-Bundesliga. Das Bayern München des deutschen Baseballs sind die „Legionäre“ aus Regensburg. Im dortigen Internat mit Blick auf ein modernes Stadion träumen Jugendliche vom Sprung in die US-Profiliga.

Play | Link zum Sender

Deutschlandradio Kultur: Mal auf Rollen, mal auf Kufen

Als amerikanische Eishockeyspieler sie für das Sommertraining entwickelten, konnte niemand ahnen, dass Skater einmal populärer sein würden als Schlittschuhe. Heute wechseln Speedskater zum Wintertraining aufs Eis. Wie beim Berliner SCC Skating steht dann für alle, die von der Rolle kommen, Techniktraining im Vordergrund.

"Eis verzeiht keine Fehler", heißt es. Solange Speedskaten nicht olympisch ist, führt der Weg zum Ruhm übers Eis. Vorbilder sind der legendäre Chad Hedrick, dessen unkonventionelle Technik bei seinem Eisschnelllauf-Olympiasieg die Fachwelt verblüffte, und der Niederländer Michel Mulder. Doch die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft DESG tut sich schwer mit den talentierten Quereinsteigern.

Play | Link zum Sender

SWR2 Literatur: Durchs literarische Kurdistan

Sind es 500.000? Oder eine Million? Oder sogar zwei Millionen? Keine Statistik weiß, wieviele Kurden in Deutschland leben. Denn für die Statistik sind Kurden Türken. Egal, wieviele es sind, niemand von ihnen hat seine Sprache in der Schule gelernt. Und doch gibt es kurdische Literatur in Deutschland. Exilliteratur, geschrieben von wenigen isolierten Schriftstellern, verlegt von kleinen Verlagen, verkauft in Hinterzimmern von Cafés und Kiosken, in die sich kaum ein Deutscher verirrt. Autor Fritz Schütte unternimmt eine Expedition - durchs literarische Kurdistan, das nur zwei unbekannte Ecken weiter liegt.

Play | Link zum Sender

Der Weiße Hai im Kreidesee. Taucher auf Entdeckungsreise

An der Oberfläche sieht er aus wie viele Seen. Die Geheimnisse liegen tiefer. An Wochenenden steigen einige hundert Taucher in den Kreidesee in Hemmoor. Mit der Druckluftflasche auf dem Rücken erkunden sie Reste des Bergbaus, umkreisen ein eigens versenktes Flugzeug oder den Weißen Hai. Der ehemalige Polizeitaucher Holger Schmoldt und sein Team haben für die Tauchbasis schon viele Auszeichnungen erhalten, doch für Schlagzeilen sorgten Unfälle von Tauchern, die im Tiefenrausch die Übersicht verloren. Vorsicht ist oberste Regel beim Tauchen. Erste Schritte unter Wasser machen Anfänger im Pool einer Tauchschule. Der Kurs endet mit einer Prüfung. „Ich habe im Kreidesee jeden Stein umgedreht,“ sagt Holger Schmoldt. Seit einigen Jahren befährt er den See mit einem U-Boot.

Play | Link zum Sender